Navigation überspringenSitemap anzeigen
F.J. Peters GmbH - Logo

Rufen Sie uns an:
02202 95700

Ihre Nachricht an uns:

Der Gartenteich im Sommer – eine Oase der Natur

Der Teich im Sommer

Der Sommer ist die Jahreszeit, in der Ihr Gartenteich den höchsten Ansprüchen ausgesetzt ist: Sonne, Regen und wenig Wind sowie die steigenden Temperaturen können ihm zu schaffen machen. Wir haben Ihnen deshalb 5 Tipps für die Teichpflege zusammengestellt, mit denen Sie Ihren Gartenteich im Sommer unterstützen können.

 

1.     Tipp: Schützen Sie den Gartenteich im Sommer vor direkter Sonneneinstrahlung

Es sieht zwar wunderschön aus, wenn die Wasseroberfläche in der Sonne glitzert, jedoch setzt die direkte Sonneneinstrahlung Ihren Teich vor eine große Herausforderung. Durch die UV-Strahlung wird der Algenwuchs in Ihrem Gartenteich angeregt. Besonders die lästigen Fadenalgen vermehren sich in Ihrem Teich im Sommer besonders gern und viel.

Aber auch für Ihre Teichbewohner ist die direkte Sonneneinstrahlung gefährlich. Ihren Fischen droht bei zu viel UV-Strahlung ein lebensbedrohlicher Sonnenbrand. Gerade wenn Sie Kois in Ihrem Teich halten, sollten Sie diesen vor Sonne schützen.

Spannen Sie einfach ein großes Sonnensegel über den Teich oder stellen Sie einen großen Sonnenschirm auf, um ihn zu beschatten. Bei indirekter Sonneneinstrahlung fühlt sich Ihr Teich im Sommer am wohlsten.

 

2.     Tipp: Was können Sie tun, wenn der Teich im Sommer grün wird?

Der Grund für die Grünfärbung Ihres Teiches im Sommer ist eine Überproduktion von mikroskopisch kleinen Schwebealgen. Die Ursache ist dabei meist ein zu hoher Nähstoffgehalt im Teichwasser. Dieser Nährstoffanstieg kann wiederum viele Gründe haben:

 

  • Sonneneinstrahlung
  • Abgestorbene Pflanzenteile
  • Nicht gefressenes Fischfutter
  • Fischkot

 

Um dem Algenwachstum vorzubeugen, können wir Ihnen nur empfehlen eine regelmäßige und gründliche Teichreinigung vorzunehmen. Saugen Sie mit einem Schlammsauger den Teichgrund und die Dekoration in Ihrem Teich gründlich ab. Entfernen Sie abgestorbene Pflanzenteile und schauen Sie regelmäßig nach dem Rechten.

 

Zusätzlich zur Teichreinigung kann aber auch bereits eine Teichpumpe helfen, das Wasser in Bewegung zu halten. Stehendes Wasser ist für eine Algenproduktion immer anfälliger als sich bewegendes Wasser.

 

1.     Tipp: Die richtigen Wasserwerte sind für Ihren Teich im Sommer von großer Bedeutung

Karbonathärte, pH-Wert, Nitrit, Nitrat und alle anderen Werte sollten Sie das ganze Jahr über im Auge behalten. Im Sommer steht Ihr Teich jedoch vor mehreren Herausforderungen, weshalb diese Werte schwanken können. Testen Sie daher mit dem Tröpfchentest oder einer Farbskala regelmäßig das Teichwasser und reagieren Sie, wenn nötig, schnellstmöglich auf große Schwankungen.

 

Sauer oder alkalisch? – der pH-Wert gibt die Richtung an

Der pH-Wert Ihres Teichwasser ist entscheidend, damit sich Teichbewohner und Teichpflanzen wohl fühlen. Ein Wasser pH-Wert zwischen 7 und 8 ist ideal, wobei Schwankungen von 0,5 nicht dramatisch sind. Werte unter 6,5 und über 8,5 können sich jedoch schädlich auf Ihre Tiere und Pflanzen auswirken.

 

Die richtige Karbonathärte schützt Ihren Teich im Sommer vor zu großen pH-Wert-Schwankungen

Wie gut Ihr Teich letztlich mit äußeren Einflussfaktoren wie Sonne, Regenwasser oder aber Bakterien umgehen kann, hängt von der Karbonathärte des Teichwassers ab. Werte zwischen 6 und 10 ° dKH müssen gegeben sein, um einen stabilen pH-Wert und somit auch eine gute Wasserqualität gewährleisten zu können.

 

Mineralstoffe für biologische Prozesse

Die Gesamthärte Ihres Wassers wird durch den Mineralstoffgehalt bestimmt. Je mehr Mineralstoffe im Wasser gelöst sind, desto härter wird es. Der optimale Härtegrad für Teichwasser liegt zwischen 10 und 15 ° dH. Ist das Teichwasser zu weich (8-10 ° dH) können die notwendigen biologischen Prozesse nicht ablaufen und das biologische Gleichgewicht Ihres Biotops kann sich nicht mehr einstellen.

 

Psst: Ist der Wert zu niedrig, sollten Sie frisches Wasser nachfüllen.

 

Ammonium und Ammoniak bedrohen Ihren Teich im Sommer besonders stark

Fischkot, abgestorbene Pflanzenteile und nicht gefressenes Fischfutter werden zum Beispiel durch biologische Prozesse in Ammonium umgewandelt. Das ist auch erstmal kein Problem. Steigt jedoch der pH-Wert Ihres Teiches in den Sommermonaten an, wird Ammonium in Ammoniak umgewandelt. Dieser ist für Fische und Pflanzen schon ab einer geringen Menge tödlich. Der Ammoniak-Wert sollte stets 0 betragen.

 

Zeigt Ihr Messgerät jedoch einen Wert von 0,2 an, sollten Sie schnellstmöglich das Teichwasser zu mindestens 25% durch Frischwasser austauschen.

 

Nitrat als Dünger für Pflanzen und Futter für Algen

Normalerweise ist Ihr Teich ein gut funktionierendes Ökosystem, wodurch Nitrit eigentlich sofort in harmloses Nitrat umgewandelt wird. Doch auch Nitrat hat seine Tücken. Es ist zum einen Dünger für Ihre Unterwasserpflanzen und Futter für Algen. Ein zu hoher Nitrat-Wert fördert die Algenproduktion, wodurch Ihr Teich im Sommer grün werden kann.

 

Die Wasserwerte einmal im Überblick:

 

Nährstoff

Gehalt

pH-Wert

pH 6,5 – pH 8,5

Gesamthärte

10° -15°GH

Karbonathärte

6° - 10° KH

Ammoniak

0

Nitrit

0

Nitrat

25mg/l

Sauerstoff

5-10mg/l

 

2.     Tipp Teichpflanzen zurückschneiden, um abgestorbene Pflanzenteile zu entfernen

Abgestorbene Pflanzenteile werden von Ihrem Teich verstoffwechselt und sorgen für einen erhöhten Stickstoff- und Nitratgehalt, wodurch Ihr Teich im Sommer umkippen kann. Gerade im Sommer wird durch die Sonneneinstrahlung die Algenproduktion somit zusätzlich begünstigt. Helfen Sie Ihrem Teich durch einen regelmäßigen Rückschnitt der Pflanzen das biologische Gleichweicht zu halten und in seiner vollen Pracht zu erstrahlen.

 

3.     Tipp: Wasser als Vitaminspritze für Ihren Teich im Sommer

Gerade die kleinen Teiche erreichen in den Sommermonaten schnell eine Wassertemperatur von über 22°C. Die gesamten Stoffwechselprozesse werden durch eine erhöhte Temperatur in Ihrem Teich im Sommer begünstigt. Die Folge ist ein zu niedriger Sauerstoffgehalt und damit ein Absterben der Pflanzen und im schlimmsten Fall ein Fischsterben.

Aber keine Sorge: Füllen Sie einfach kaltes und frisches Leitungswasser in Ihren Teich und schon haben Sie Erste Hilfe geleistet. Den Rest schafft er dann von allein.

 

Psst: Das Gleiche gilt für Verdunstungen. Durch eine Zufuhr von Frischwasser können Sie diese ganz einfach ausgleichen.

 

 

Sie sind ein Teichbesitzer mit Herz: Mit ein bisschen Teichpflege können Sie sich noch lange an ihm erfreuen

 

Zusammengefasst: Genau wie Ihr Garten braucht Ihr Teich im Sommer ein bisschen Hilfe. Alleine ist er einfach zu vielen Umweltfaktoren ausgesetzt, die ihn vor eine große Herausforderung stellen. Mit unseren 5 Tipps haben Sie alles an der Hand, um Ihren Teich gesund durch den Sommer zu bringen. Bei Fragen stehen wir Ihnen natürlich gern zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch unter 02202-95700 oder per Mail unter kontakt@schlammhexe.de.


02202 95700
Zum Seitenanfang