Navigation überspringenSitemap anzeigen
F.J. Peters GmbH - Logo

Rufen Sie uns an:
02202 95700

Ihre Nachricht an uns:

Ihren Teich winterfest machen – So geht’s ganz einfach

Ihren Teich winterfest machen – So geht’s

Die ersten Anzeichen sind da. Draußen ist es kalt und nass und der Garten bereitet sich langsam, aber sicher auf den Winter vor. Als neuer Teichbesitzer fragen Sie sich bestimmt, was mit Ihrem Gartenteich passiert: Muss er winterfest gemacht werden? Was passiert mit dem Fischbesatz? Was muss ich während des Winters generell beachten?

Fragen über Fragen. Um an dieser Stelle ein bisschen Licht in die dunkle Jahreszeit zu bringen, haben wir Ihnen einen kleinen Ratgeber zusammengestellt.

 

Starten wir mit der wichtigsten Frage:

Warum muss der Teich winterfest gemacht werden?

Das Hauptproblem, das den Teich auch zu anderen Jahreszeiten immer mal wieder zu schaffen macht, sind Fäulnisgase. Abgestorbene oder erfrorene Pflanzenteile bilden Methangas und Schwefelwasserstoff, die sich im Wasser ablagern. Ein weiterer Nachteil: Sie zersetzen organisches Material. Normalerweise können diese Gase über die Wasseroberfläche entweichen. Im Winter ist die Wasseroberfläche jedoch häufig zugefroren -zumindest wenn Sie keine entsprechenden Maßnahmen treffen, um den Teich frostsicher zu machen. Die Faulgase können durch die Eisschicht nicht entweichen und Lebewesen sowie Bakterien kämpfen dann wortwörtlich um ihr Leben.

Um Ihren Fischen, Fröschen und Pflanzen diesen grausamen Erstickungstod zu ersparen, sollten Sie Ihren Teich winterfest machen.

 

Der richtige Zeitpunkt dafür liegt im Spätherbst

Besser zur früh als zu spät. Bereits im Herbst sollten Sie sich darum kümmern, den Teich winterfest zu machen. Den richtigen Zeitpunkt können Sie ganz einfach über die Wassertemperatur ermitteln. Liegt die Temperatur konstant unter 10°C ist der Zeitpunkt gekommen. Doch was müssen Sie tun, um Ihren Teich winterfest zu machen?

 

Winterschlussverkauf im Gartenteich: Alles muss raus?

Falsch gedacht. Ihr Gartenteich ist ein sehr empfindliches Ökosystem. Wenn Sie vor dem Winter eine komplette Reinigung aller Teichzonen durchführen, würden Sie das Gleichgewicht des Teiches durcheinanderbringen. Die Zeit bis zur Winterpause ist zu kurz, um dieses wiederherzustellen. Stattdessen empfehlen wir Ihnen folgende Maßnahmen, um Ihren Teich winterfest zu machen:

 

1.     Das Laub entfernen

Sollte bereits Laub in Ihren Teich hineingefallen sein, sollten Sie dies schnellstmöglich entfernen. Mit einem Kescher oder aber mit der Sauglanze Ihres Teichschlammsaugers ist das schnell gemacht. Um weiteren Blätterlawinen vorzubeugen, empfehlen wir Ihnen nach der letzten Reinigung ein Laubschutznetz über den Teich zu spannen. Diese gibt es in verschiedenen Größen und für alle Varianten eines Gartenteichs.

 

 

2.    Die Wasserpflanzen zurückschneiden

Um Pflanzenreste im Wasser vorzubeugen, ist es sinnvoll die Pflanzen ein wenig zurückzuschneiden und auch den Pflanzenbestand insgesamt auszudünnen. Pflanzen brauchen nämlich sehr viel Sauerstoff, der dann wiederum den Lebewesen im Teich fehlen würde. Schneiden Sie jedoch nicht einfach drauf los. Jede Teichpflanze braucht eine andere Pflege. Grob können Sie sich an folgende Empfehlungen halten, wenn Sie den Teich winterfest machen:

 

  • Schwimmpflanzen sollten mit der Teichschere möglichst weit unten abgeschnitten werden. Gelbe Blätter sowie zu dichte Verwachsungen sollten bereits im Oktober entfernt werden, bevor sie am Teichgrund zu Faulschlamm werden. Ist der Teich tiefer als 80cm können z.B. Seerosen problemlos im Teich überwintern.
  • Unterwasserpflanzen können mit einem handelsüblichen Gartenrächen ausgedünnt werden. Seien Sie jedoch vorsichtig, denn Unterwasserpflanzen sind der ideale Sauerstofflieferant für Ihre Teichbewohner im Winter.
  • Uferpflanzen müssen nur leicht ausgedünnt werden. Sie sind winterhart und fungieren im Winter wie eine Art Strohhalm und sorgen für einen reibungslosen Gasaustausch.
  • Frostgefährdete Pflanzen wie Wasserhyazinthen müssen aus dem Teich entfernt werden. Um sie im Frühjahr wiedereinzusetzen, können Sie die Teichpflanzen ganz einfach in einem Eimer an einem hellen Ort im Keller überwintern lassen.

 

3.    Schlamm reduzieren

Der am Boden liegende Faulschlamm muss ebenfalls vor dem Winter noch einmal entfernt werden, um Ihren Teich winterfest zu machen. Saugen Sie mit Ihrem Schlammsauger und einem entsprechenden Aufsatz ein letztes Mal gründlich über den Boden, um den Teich im Anschluss in den wohlverdienten Winterschlaf zu schicken.

 

Unser Tipp: der abgesaugte Schlamm eignet sich ideal als Dünger im Garten.

 

4.   Große Algenansammlungen reduzieren

Bei der letzten Reinigung sollten Sie auch grob die Algen entfernen. Lange Fadenalgen oder aber große Ansammlungen sollten reduziert werden, da sie die Nährstoffe auch während des Winters aus dem Wasser filtern.

Führen Sie aber keine große und gründliche Teichreinigung durch. Lediglich die langen und großen Algen an der Wasseroberfläche sollten jetzt entfernt werden. Erst im Frühjahr steht die nächste gründliche Reinigung bis in die Wassertiefe an.

 

Müssen die Fische im Winter raus aus dem Teich?

Das kommt ganz auf Ihren Teich an. Hat Ihr Teich eine Wassertiefe von mehr als 80 cm, können Ihre Fische dort problemlos überwintern. Sie ziehen sich an den Grund des Teiches zurück und fallen ab einer Wassertemperatur von 8°C in eine Winterstarre. Sie müssen Ihre Fische daher auch nicht füttern.

Achtung: Wichtig ist jedoch, dass Sie den Teich eisfrei halten.

 

Ist Ihr Teich flacher als 80 cm, müssen Sie die Fische aus dem Wasser nehmen. Um Ihre Teichfische nicht unnötig zu stressen, empfehlen wir Ihnen die Fische sanft und schnell mit einem Kescher zu entnehmen. Überwintern können sie dann in einem mit Teichwasser befüllten Behältnis an einem kühlen und trockenen Platz. Eine Temperatur von 4-7°C ist für das Winterquartier vollkommen ausreichend.

 

Ein Zufrieren der Teichoberfläche kann durch einen Eisfreihalter verhindert werden

Friert die Eisdecke zu, kann durch die Eisschicht kein Gasaustausch mehr stattfinden und Faulgase breiten sich in Ihrem Gartenteich aus. Eine wichtige Maßnahme, um den Teich winterfest zu machen ist es also, dies zu verhindern. Ein Eisfreihalter ist hier die optimale Lösung und sorgt dafür, dass Ihre Fische während der Winterruhe entspannt durchatmen können.

Ein einfacher Eisfreihalter besteht aus einem Styroporring mit Abdeckhaube. Es gibt jedoch auch Geräte mit anspruchsvoller Teichtechnik. Diese verfügen über Belüftungspumpen, die die Wasseroberfläche in Bewegung halten und so ein Einfrieren verhindern.

Eine weitere Möglichkeit sind Teichheizungen. Die speziell entwickelten Heizstäbe schwimmen ebenfalls, dank einer Komponente aus Styropor, auf der Wasseroberfläche. Sie erwärmen die Oberfläche und halten den Teich frostfrei. Da Ihre Leistungsfähigkeit auch nur für das Erwärmen der Wasseroberfläche ausreicht, können die Fische problemlos in der Tiefwasserzone überwintern, ohne aus ihrer Winterstarre aufgeweckt zu werden. Praktisch!

 

Zu der Frage, welcher Eisfreihalter nun der richtige für Ihren Gartenteich ist, lassen Sie sich am Besten im Fachhandel beraten.

 

Nach dem Winter ist Frühjahrsputz angesagt

Trotz Ihrer letzten Teichpflege im Herbst haben sich über die Wintermonate Teichschlamm und abgestorbene Pflanzenteile gesammelt. Zu Beginn des Frühlings, wenn die Natur wieder zu neuem Leben erwacht, ist der perfekte Zeitpunkt gekommen, die erste Teichreinigung des Jahres in Angriff zu nehmen. Auf diese Weise kann einem Nähstoffüberschuss sowie einer rasanten Algenbildung entgegengewirkt werden.


Teich winterfest machen
02202 95700
Zum Seitenanfang